10. Oktober 2022

Menschen mit Demenz kreativ aktivieren - Märchenerzählung: Es war einmal … und geht noch weiter!

Kunst und Kreativität eignen sich für Menschen mit kognitiven Einschränkungen besonders gut. Zum einen, weil sie Emotionen Raum geben, und Menschen trotz Einschränkungen oft noch sehr
lange die Fähigkeit zur emotionalen Wahrnehmung ihrer Umwelt haben. Dabei wird spielerisch das Selbstwertgefühl gestärkt – eine gute Grundlage, um kognitive Fähigkeiten, körperliche Funktionen und soziales Verhalten zu fördern, zu erhalten und zu verbessern.

Professionell Märchen erzählen:
Märchen werden von Generation zu Generation weitergegeben. Sie sprechen Erinnerungen und fundamentale Gefühle an, laden zur Identifikation oder Abgrenzung zu den Märchenfiguren ein.
In professioneller Erzählweise bekannter Texte bei regelmäßigen und strukturierten Märchenveranstaltungen in Seniorenheimen und Kindergärten, über die Erzählung im Dialog bei gleichzeitiger sinnlicher Erfahrung von Märchen bis hin zu einem Angebot, verbindet es Menschen.
In regelmäßig stattfindenden Angeboten können das allgemeine Wohlbefinden, die Ausgeglichenheit und Konzentrationsfähigkeit beim Klientel gesteigert werden. Im weiteren Verlauf ist ebenso eine Steigerung des Gruppenzusammengehörigkeitsgefühls, eine aktivere Beteiligung der Teilnehmer und sogar ein Rückgang von Aggressionspotential und Unruhe zu beobachten.

Ziel:
Die Teilnehmer erhalten eine Übersicht über eine Vielzahl kreativer und Kunst vermittelnder Angebote mit und für Menschen mit kognitiven Einschränkungen sowie Hintergrundinformationen, Beobachtungen und praktische Tipps. Aus erster Anschauung wird ein Verständnis für die Bedingungen, Strukturen und Abläufe vermittelt, das dabei unterstützen soll, eigene Ideen zu konkretisieren und praktisch umzusetzen.

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Warum überhaupt Märchen für Menschen mit kognitiven Einschränkungen?
  • Ablauf einer Märchenstunde
  • Auswahl der Märchen
  • Die Teilnehmer/-innen
  • Die beste Zeit für Märchen
  • Einbettung in den Alltag der Einrichtungen
  • Gewöhnungszeit
  • Gruppengröße
  • Einteilung in feste Gruppen?
  • Angehörige einbeziehen
  • Was ist wichtig für Einrichtungen, die Märchenerzählungen anbieten wollen?
  • Was ist wichtig für Menschen, die gerne Märchen für Menschen mit Demenz erzählen möchten?
  • Praktische Umsetzung

Zielgruppe:
Mitarbeiter/innen aus den Bereichen Pflege und Animation, der Ergotherapie, zusätzliche Betreuungskräfte gemäß § 43b und § 53c, Betreuungsassistenten, Interessierte
Die Fortbildung ist als Aufbauseminar für zusätzliche Betreuungskräfte gemäß der RL nach §§ 43 b und 53c SGB XI geeignet.

Referentin:
Manuela Grimm
Master of Science in Healthcare Management,
Berufspädagogin, Heimleiterin in der Alten- und Behindertenhilfe (E.D.E.-Zertifikation),
Verantwortliche Pflegefachkraft nach § 71 SGB XI,
Heilerziehungspflegerin

Maximale Teilnehmerzahl: 18 Personen

Kosten:
130,00 € (inkl. Mwst., Arbeitsunterlagen und Verpflegung)

Kursort und Anmeldung:
Caritasverband für das Bistum Dresden-Meißen e. V.
Bildungshaus Schloss Seelingstädt
Grimmaer Straße 8
04687 Trebsen / OT Seelingstädt

Telefon 03437 702311
Fax 03437 702310

www.schloss-seelingstaedt.de
info@schloss.seelingstaedt.de